+
i

Fortbildungsprogramm

zurück zur Übersicht HAK212.12P

Deutsch für Architekt*innen und Ingenieur*innen, Teil 1 Fokus LP 1-5, vom Entwurf bis zur Ausführungsplanung

Termin

Freitag, 10. September 2021
9.00 bis 16.30 Uhr

Samstag, 11. September 2021
9.00 bis 16.30 Uhr

Präsenz Seminar

max. 9 Teilnehmer*innen

Referent

Felix Friedrich

Dipl.-Ing., Sprachtrainer, Stuttgart

Gebühr

Mitglieder 280,– €

Gäste 340,– €

Ermäßigt 130,– €

Veranstalter

Hamburgische Architektenkammer

Veranstaltungsort

Hamburgische Architektenkammer
Grindelhof 40
20146 Hamburg

In diesem fachspezifischen Sprachkurs für Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure lernen die Teilnehmenden, in ihrem Berufsfeld zu kommunizieren. Konkrete Bauprojekte in Deutschland werden durch alle Leistungsphasen begleitet und multimedial aufbereitet. Zu jeder Lektion gehören Übungen, aufbauend auf authentischen Beispielen, Artikeln aus Fachzeitschriften und Videos.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen mit ihren aktuellen Projekten im Zentrum des Seminars. Je nach Bedarf werden individuelle Schwerpunkte gesetzt. Beispiele hierfür sind das Protokollieren von Planungsbesprechungen, das Verhandeln mit ausführenden Firmen oder das Präsentieren von Material-konzepten.

•   Fachliteratur schnell erfassen und mündlich wiedergeben
•   Fachvokabular und entsprechende Redewendungen gezielt anwenden
•   Sich an Entwurfsdiskussionen beteiligen und den eigenen Standpunkt vertreten

Landesspezifische Inhalte
•   Leistungsphasen der HOAI
•   Planungsablauf sowie typische Konstellationen  der Beteiligten
•   Wesentliche Planungsbehörden Deutschlands

Hinweise

Das zweitägige Seminar richtet sich an Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure mit Deutsch-kenntnissen (der Stufen B2/C1). Der Kurs ersetzt keinen allgemeinsprachlichen Deutschkurs, der Fokus liegt auf der Fachsprache.3
Dieses Seminar ist Teil einer zweiteiligen Reihe mit insgesamt 4 Terminen (Teil 2 am 12. und 15. November 2021). Die Buchung beider Teile wird empfohlen.

In Kooperation mit der Hamburgischen Ingenieurkammer-Bau.