+
i

Fortbildungsprogramm

zurück zur Übersicht HAK231.55W

Abdichtungsverfahren (Details) und Praxisbewährung aus technischer und rechtlicher Sicht. Abdichtung und Risse 2: Planungs- und Rechtssicherheit im Neubau und Bestand

Termin

Donnerstag, 4. Mai 2023
9.00 bis 12.30 Uhr

NEU im Programm

Online Seminar

max. 25 Teilnehmer*innen

Referentinnen

Elke Schmitz

Rechtsanwältin, Kanzlei Schmitz, Bremen

und

Silke Sous

Dipl.-Ing., öffentlich bestellt und vereidigte Sachverständige für Schäden an Gebäuden, Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik gGmbH

Umfang

4 Fortbildungsstunden / Unterrichtseinheiten je 45 Minuten

Gebühr

Mitglieder 120,00 €

Gäste 190,00 €

Ermäßigt 55,00 €

Ziel der Seminarreihe „Abdichtung und Risse: Planungs- und Rechtssicherheit im Neubau und Bestand“ ist, Baubeteiligten in acht Modulen Instrumente für die Vermeidung und Sanierung von Feuchteschäden an die Hand zu geben. Jedes Modul zeichnet sich dabei durch einen inhaltlichen Schwerpunkt aus und zeigt Wege für Planungs- und Rechtssicherheit auf.

Technik: Abdichtungsdetails und Ausführungsprobleme
Das Seminar behandelt Abdichtungsdetailfragen wie die Übergänge zwischen WU-Bodenplatten und Kellerwänden aus Mauerwerk. Neuerungen zur Abdichtung von Kellerlichtschächten werden dargestellt.

• Abdichtungsdetails und Ausführungsprobleme
• Kellerlichtschächte und Kelleraußentreppen: neue Regeln bei Druckwasser
• Kurzabriss Feuchtetransport erläutert am Fallbeispiel EFH mit WU-Betonbodenplatte ohne Abdichtung
• Übergänge von Abdichtungen auf wasserundurchlässige Stahlbetonbauteile – Kombination von „schwarzen“ und „weißen“ Systemen
• Hinweise zu Dränanlagen und zur Drännorm DIN 4095

Recht: Abdichtungsverfahren und anerkannte Regeln der Technik
Abdichtungsverfahren vor Gericht – der rechtliche Teil zeigt unter Berücksichtigung ständiger und aktueller Rechtsprechung (PMBC-Urteil u.a.) auf, nach welchen Kriterien zu beurteilen ist, ob bestimmte Abdichtungsverfahren als allgemein anerkannte Regeln der Technik (aRdT) zu qualifizieren sind. Eingehend werden Folgen für die Vertragspraxis aufgezeigt, wenn Baubeteiligte von den aRdT „nach oben oder unten“ abweichen möchten oder müssen oder aber auch ungewiss ist, ob ein Norminhalt den „rechtlichen Status“ einer aRdT innehat.

• Abdichtungsverfahren vor Gericht – aktuelle Rechtsprechung (PMBC-Urteil u.a.)
• Abweichung von aRdT? Status „aRdT“ ungewiss? Was tun?
• Einsatz innovativer Produkte und Verfahren ja – rechtssicher wie?
• Vertragspraxis: Aufklärung und Beratung

Hinweise

Technische Voraussetzungen für die Online-Teilnahme:
Internetverbindung, Lautsprecher/Kopfhörer, Mikrophon, die Nutzung eines Headsets wird nachdrücklich empfohlen
Die Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn an die von Ihnen bei der Anmeldung angegebene E-Mail Adresse