Veranstaltung

Vortragsreihe der Hamburgischen Architektenkammer: Zuhause im 21. Jahrhundert. Innovative und kostengünstige Wohnbauten

Nicht nur für einkommensschwache Haushalte, sondern auch für Angehörige der Mittelschicht ist es schwierig geworden, in Städten bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Wohnungsfrage ist mit aller Macht zurückgekehrt und bildet eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Doch ist es allein mit der Schaffung erschwinglicher Wohnungen getan? Gesellschaftliche Veränderungen, verbunden mit einer Vielfalt neuer Lebensmodelle und –stile, schaffen neue, beständig wechselnde Erwartungen und Anforderungen an den Wohnungsbau.

Die Hamburgische Architektenkammer möchte mit dieser Veranstaltungsreihe neue wegweisende planerische und gestalterische Ansätze für einen zugleich kostengünstigen und innovativen Wohnungsbau aufzeigen und zur Diskussion stellen. An vier Terminen im Februar und März werden insgesamt sieben Architektinnen und Architekten aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland jeweils ein Projekt und seine spezifischen Rahmenbedingungen vorstellen und mit dem Publikum diskutieren.

Dies ist Termin 4 von 4

 

Projekt 1:
Sauerbruch Hutton (Berlin)
Woodie, Studentenwohnheim in Holzmodulbauweise, Hamburg (2017)

Referent: Vertreter Sauerbruch Hutton
„Das derzeit weltweit größte Wohnbauprojekt in Holz-Modulbauweise ist Teil des neuen Wohnquartiers im Stadtteil Wilhelmsburg, das an den experimentellen Charakter der IBA 2013 anknüpft und sich den Grundsätzen des Universal Designs verschreibt: nachhaltig, einfach, inklusiv. Das Erdgeschoss mit Räumen für Gemeinschaft und Gastronomie sowie die drei Erschließungskerne sind in konventioneller Stahlbetonbauweise ausgeführt. Darüber sind zu 5 bzw. 6 Obergeschossen die 371 Wohnmodule gestapelt, welche inklusive ihrer Einbauten komplett aus Vollholz vorgefertigt wurden.“


Projekt 2:
BKK-3 Architektur ZT GmbH (Wien)
Vorgartenstraße, Wohngebäude mit 175 WE und 199 Wohnheimplätzen in Wien (2011)

Referent: Franz Sumnitsch (Geschäftsführer)
„Bonsai - Das Große im Kleinen sehen! Oder: Wie eine japanische Kunstform den Wohnbau beeinflussen kann. Überlegungen zu kompakten Grundrissen um Innen und Außen im Einklang zu bringen.“

Foto: H. Hurnaus


Termin:

07. März 2018, 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Eintritt:
4,- / erm. 2,-

Veranstalter:
Hamburgische Architektenkammer

Zurück