+
i

Nachrichten

Rückblick: Internationales Bauforum Magistralen in Hamburg

Selbst der einladende Oberbaudirektor Höing hatte Zweifel an der Lösbarkeit der Aufgabe, doch im Verlauf des Samstags wurde in den Deichtorhallen das Potenzial seines Bauforums deutlich – die Teams boten eine Vielzahl von neuen und unterschiedlichen Perspektiven auf die Magistralen unserer Stadt. Alle Planerinnen und Planer hatten dabei weit über den eigentlichen Verkehrsraum hinausgedacht und sich in der Stadt gründlich umgesehen. Trotz der kurzen Bearbeitungszeit wurden Analysen getätigt, Problemzonen benannt und am Ende zahlreiche Potenziale erkannt. Und so zeigte sich, dass Hamburg sehr wohl noch große Entwicklungsflächen besitzt.

Mit unerwarteten Impulsen und (wieder) eröffneten Räumen entstanden sowohl Grünflächen und vernetze Freiräume, als auch Orte für qualitätvollen Wohnungsbau und sinnvoll erschlossenes Gewerbe. Die Teams setzten sich aus internationalen Gästen, Hamburger Planern/-innen, Verkehrsplanern/-innen, aber auch „Querdenkern“ wie Künstler/-innen und Aktivisten/-innen, zusammen und wurden von Bezirksvertretern/-innen sowie von Studierenden/-innen der HCU unterstützt. Sie alle planten und diskutierten Zukunftsentwicklungen, bezogen Position und entwarfen städtische Orte, mal visionär, mal behutsam. Immer standen die Menschen –Anwohner/-innen, Besucher/-innen, Durchreisende – im Zentrum der Überlegungen, und so verwunderte es wenig, dass alle Teams sich für mehr Fläche für das Stadtleben und eine Verringerung der Flächen für den Automobilverkehr aussprachen. Klimafragen wurden einbezogen, Grünfassaden und Klimakorridore gegen eine mögliche Überhitzung vorgeschlagen. Mal wurden Hochpunkte gesetzt, um Stadträume zu artikulieren, mal Uferzonen geöffnet, sogar eine Wasserfläche an einer der Magistralen angelegt. Die Präsentationen waren überaus vielfältig und wurden von je zwei Kommentatoren aus dem Beirat des Bauforums und aus den betroffenen Bezirken abgerundet. Der Diskurs um die Magistralen in der Stadt ist eröffnet.

Am Ende des Präsentationsmarathons lobte Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt die spannenden Ergebnisse und dankte allen Beteiligten herzlich. Die intensiven Tage in und um die Deichtorhallen werden hoffentlich nachhallen in der Stadt.

Die Filme der Präsentation finden Sie hier https://youtu.be/xhdHxK_vIjA

Weitere Informationen siehe auch
https://www.hamburg.de/bauforum/