GRW 1995 - Richtlinie

Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe auf den Gebieten der Raumplanung, des Städtebaus und des Bauwesens, in der ab 01. Januar 1996 gültigen Fassung, Textausgabe.

Seit jeher gelten für Wettbewerbe Verfahrensregeln, die den Zugang zum Wettbewerb, die Anonymität des Verfahrens, die Unabhängigkeit des Preisgerichts und die Folgen des Wettbewerbs regeln. Die seit dem Jahre 1977 geltenden Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe auf den Gebieten der Raumplanung, des Städtebaus und des Bauwesens sind mit der im folgenden abgedruckten Neufassung – GRW 1995– fortgeschrieben worden.
(aus dem Vorwort von Prof. Klaus Töpfer)

Schutzgebühr: 3,- €
Bestellung per E-Mail bei der Hamburgischen Architektenkammer möglich.

 

 

GRW 1995 - Erläuterungen, Empfehlungen und Hinweise

Erläuterungen, Empfehlungen und Hinweise zur Handhabung der Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe.

Autoren: Wolfgang Schwinge, Hans-Georg Brunnert, Ulrich Böttger, Susanne Johner-Helppi

Die folgenden Erläuterungen, Empfehlungen und Hinweise zur Handhabung der GRW 1995 sind das Ergebnis der BemŸhungen einer Arbeitsgruppe des Bundeswettbewerbs-ausschusses, unterstützt und vorbereitet durch eine Arbeitsgruppe des LWA Baden-Württemberg, um eine einheitliche Interpretation der neuen Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Sie beziehen sich dabei in ihren Auslegungen der GRW 1995 für die Regelungen, die die öffentlichen Auslober betreffen, auf die Richtlinie 92/50/EWG des Rates der Europäischen Gemeinschaft vom 18. Juni 1992 über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge und die Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen -VOF- in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Mai 1997.

Mit den Erläuterungen, Empfehlung und Hinweisen zur Handhabung soll allen an Wettbewerben Beteiligten eine Arbeitsgrundlage an Hand gegeben werden, die er erlaubt, die Vorbereitung, Durchführung und Entscheidung von Wettbewerben praktikabel, nachvollziehbar und rechtssicher zu gestalten.

Schutzgebühr: 15,- €
Bestellung per E-Mail bei der Hamburgischen Architektenkammer möglich.