Architekturwerkstatt - Lehrerfortbildung in der Architektenkammer

Die Architekturwerkstatt ist eine Lehrerfortbildung mit dem Angebot, interessierten Lehrern und Lehrerinnen die Potenziale aufzuzeigen, die in der Beschäftigung mit Architektur, Stadt- und Freiraumplanung liegen. Mit der Vermittlung von fundiertem Elementarwissen und praxisorientierten Lernangeboten werden sowohl inhaltliche als auch didaktische Angebote geschaffen, wie architektonische und städtebauliche Themenstellungen anschaulich und kreativ in den Unterricht übersetzt werden können. Es gibt Angebote für Grundschulen und für das Fach Kunst im Sekundarbereich I und II für alle Schulformen. 

Die Fortbildungsseminare finden im halbjährigen Rhythmus statt und entstehen in enger Zusammenarbeit und in Kooperation mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg.

Das Programm im Spätsommer 2017:

Tour: Von der HCU zur Elbphilharmonie
Eine Stadtexkursion quer durch die HafenCity

Viele Quartiere der HafenCity in Hamburg sind ihren Kinderschuhen entwachsen. Fast 2000 Menschen leben bereits im neuen Stadtteil an der Elbe. Die Freiräume und Plätze erfreuen sich aufgrund der vielen Kultur- und Freizeitangebote großer Beliebtheit. Im Westen bildet die Elbphilharmonie auf dem Kaispeicher A einen fulminanten Auftakt der HafenCity. Und das gerade erst neu erschlossene Quartier an den Elbbrücken wird den Abschluss des 157 ha großen Areals im Osten bilden.
Unsere Tour startet an der HafenCity Universität und führt uns einmal quer durch die HafenCity bis zur Elbphilharmonie. Von der Brücke Baakenhafen erhalten wir einen hervorragenden Überblick über das im Bau befindliche letzte Areal der Hafencity, das sich bis zu den Elbbrücken erstreckt. Hier entstehen u.a. markante Wohntürme im Wasser, eine Schule mit Kita und der Baakenhafenpark. Unser Weg führt weiter über die Überseeallee zum Strandkai zum Unilever-Haus. Von hier aus öffnet sich der Blick auf den Hafen, den Grasbrook und den südlichen Abschluss des Überseequartiers mit dem geplanten neuen Kreuzfahrtterminal. Der Rundgang endet an der Elbphilharmonie. Hier besteht die Möglichkeit die Plaza zu besuchen. Aufgrund des möglichen hohen Besucherandrangs kann dies allerdings nicht garantiert werden.


Veranstaltungsleitung: Susanne Szepanski
Termine: Samstag, den 16. September 2017 von 10.00 – 13:00 Uhr

Anmeldung über das TIS-Portal

Seminar: Kulturbauten

Die Elbphilharmonie ist fertig. Ein außergewöhnliches Konzerthaus auf Weltniveau ist entstanden. Als neues Wahrzeichen der Stadt wird es Hamburg prägen wie kaum ein anderes Gebäude. Schon mit dem Bau des Guggenheim Museums in Bilbao von Frank O.Gehry in der 1990er Jahren setzte eine neue Stadtentwicklungstendenz ein, bei der durch spektakuläre Bauten, - so die Hoffnung vieler Städte und Gemeinden – das Stadtimage als Touristenmagnet gehoben werden könne. Was hat es auf sich mit diesen meist kostspieligen und im Stadtbild sehr auffälligen Gebäuden? Wir wollen uns in dem Seminar mit einigen interessanten Theater-, Opern,- und Museumsgebäuden z.B. in Rom, Oslo und Danzig beschäftigen. Was macht diese Kulturbauten so außergewöhnlich im Hinblick auf Form, Zeichenhaftigkeit, Stadtbildprägnanz? Welche Strahlkraft besitzen sie hinsichtlich ihrer kulturellen und gesellschaftlichen Bedeutung?
Im praktischen Teil beschäftigen wir uns mit dem Entstehen dieser kühnen Entwürfe. Woher kommen die Ideen? Welche Visionen wurden verfolgt? Welche Inspirationsquellen lagen den Architekten dabei zugrunde? Mit Hilfe verschiedener Methoden (Techniken des Assoziierens, Entwurfszeichnungen, Modellbau, etc.) spüren wir den Schaffensprozess nach und erfahren die Abhängigkeiten in der Architektur im Spannungsfeld zwischen Bedingtheit und Grenzüberschreitung. Viele erprobte Projektbeispiele von Schülern geben Anregungen und zeigen unterschiedliche Handlungsanleitungen für die eigene Unterrichtsgestaltung auf.
Das Seminar richtet sich an die Sekundarstufe I + II. Das Seminar beinhaltet einen Theorieteil von 3h (Dienstag) und einem Praxisteil von 6h (Samstag).

Seminarleiterin: Susanne Szepanski
Termine:
Dienstag, 19. September 2017, 16-19 Uhr, Architektenkammer, Grindelhof 40
Samstag, 23. September 2017 von 10-16.30 Uhr, Kunstwerkstatt, Am Hartsprung 23

Anmeldung über das TIS-Portal